Im AgenturCampBlog findest du Beiträge zu allen Themen rund um deine Agentur.
Ein  besonderer Fokus liegt auf folgenden Themen:

Female Leadership in Agenturen – einfach MACHEN!

Auf dem AgenturCamp in Frankfurt vom 5. bis 6. Mai 2022 nutzte Katja Lis, Geschäftsführerin der Agentur DBF designbüro frankfurt, die Gelegenheit, gleich mehrere Sessions zum Thema „Female Leadership in Agenturen“ anzubieten.

Katja Lis ist als Mitgründerin und Unternehmerin selbst Role Model für weibliche Karrierewege und Führung in der Kreativbranche. In der eigenen Agentur und als Beirätin für Diversity in DDC Deutschen Designer Club setzt sie immer wieder Impulse, um Frauen und Diversen Chancen zu ermöglichen, zu gründen oder Führungspositionen in Agenturen einzunehmen. 

DENN: Der Frauenanteil im Grafikdesignstudium und in Werbeagenturen liegt zwar bei 60%* – ABER: Nur 21 % der Frauen arbeiten in obersten Führungsebenen von Werbeagenturen*. Die Kreativbranche ist also trotz Ihres hohen Frauenanteils ähnlich abgehängt wie so viele andere Branchen.

Der Frauenanteil in Werbeagenturen liegt zwar bei 60%.
Aber nur 21 % der Frauen arbeiten
in obersten Führungsebenen von Werbeagenturen*

Was können wir als Agenturleiter:innen konkret tun, um mehr Frauen und Diverse in Führung zu bringen? Der ehrliche und offene Austausch in den AgenturCamp-Sessions hat gezeigt: Frauen und Männer treibt das Thema gleichermaßen um. Besonders schön war, dass alle Sessions zu diesem Thema paritätisch von Frauen und Männern besucht waren. So konnten Erfahrungsberichte aus diversen Perspektiven in den gemeinsam erarbeiteten 5-Punkte-Plan einfließen:

Das Team diverser zu machen muss „von oben“
gewollt, gefördert und gepusht werden. 

 

Aktive Förderung von Frauen und Diversen wurde als zentraler Aspekt identifiziert. Als Geschäftsführer*in ist es wichtig, bei der Besetzung neuer Führungspositionen aktiv auf potentielle weibliche und diverse Kandidat:innen zuzugehen und in Form von Mentoring Begleitung zu ermöglichen und Potentiale herauszustellen.

Bewusstsein zu schaffen im eigenen Team und im Agenturumfeld ist ein weiterer Baustein. Das Team diverser zu machen muss „von oben“ gewollt, gefördert und gepusht werden. Das soll sich auch in der PR, dem Recruiting und der textlichen, gegenderten Ansprache der Agentur widerspiegeln. Wichtig: Stellenanzeigen von Frauen schreiben und / oder redigieren lassen. „Traditionelle“ Jobbeschreibungen für Führungspositionen kommen aus der männerdominierten Welt und klingen daher nur für männliche Bewerber attraktiv.

Stellenanzeigen von Frauen schreiben lassen.
„Traditionelle“ Jobbeschreibungen für Führungspositionen
kommen aus der männerdominierten Welt und
klingen daher nur für männliche Bewerber attraktiv.

 

Die eigenen Rahmenbedingungen für flexibleres Arbeiten in der Agentur müssen regelmäßig hinterfragt und angepasst werden. Modelle wie Doppelspitzen, Jobsharing oder Elternzeit der Väter können gefördert und portoaktiv angeregt werden.

Bisher gilt die gesetzliche Quote für Frauen von 30% nur für Aufsichtsräte in börsennotierten Unternehmen. Agenturinhaber*innen müssen sich daher selbstbestimmt Ziele setzen, um den Frauenanteil im eigenen Führungsteam zu erhöhen.

Zu Guter letzt: Einfach MACHEN und anfangen. Die erste Frau oder diverse Person in einer Führungsposition ist das erste sichtbare Role Model. Das inspiriert und ermutigt die nächste Frau oder Diverse Person, diesen Schritt ebenfalls zu gehen. Nur was man sehen kann, existiert auch.

* Gabriele Schulz, Carolin Ries, Olaf Zimmermann, Frauen in Kultur und Medien


Wir danken unseren Camp- und Medienpartnern: