Im AgenturCampBlog findest du Beiträge zu allen Themen rund um deine Agentur.
Ein  besonderer Fokus liegt auf folgenden Themen:


Agenturen zwischen Lebensfähigkeit sichern und Zukunft gestalten

Eine Ergänzung zu unserer zweiten Umfrage zu Corona im September 2020

Unsere  zweite Umfrage im September zu den Auswirkungen von Corona haben haben wir mit drei offenen Fragen ergänzt. Wir wollten noch genauer heraushören, was Agenturen als größte Herausforderung sehen, was sie als entscheidend für ihre Zukunft betrachten und was sie bisher aus der Krise gelernt haben. Die Antworten der knapp 150 befragten Agenturen zeigen die ganze Bandbreite ­– von Überlebenskampf bis „War for Talents“ und über  „Weiter so!“ bis Neuausrichtung. Die Krise deckt schonungslos auf, ob Agenturen ein tragfähiges Geschäftsmodell für die Zukunft gefunden haben oder noch auf der Suche der richtigen Balance zwischen Kunden und Märkten, ihrer Organisation und ihren Mitarbeitern sind.

Zwei Punkte die besonders auffallen

  1. Für viele Agenturen ist es eine riesige Kraftanstrengung, auf der einen Seite die Lebensfähigkeit zu sichern und auf der anderen, ausreichend Zeit für die notwendige Zukunftsgestaltung einzusetzen. In der Krisenzeit 2020 waren und sind viele Inhaber und Geschäftsführer wieder stärker im Tagesgeschäft und New Business eingebunden. Energie und Zeit, die für die Entwicklung der Agentur und des zukünftigen Geschäftsmodells fehlen.

  2. Erstaunlich schnell haben die Agenturen beim ersten Lockdown den Umzug ins Home-Office bewältigt und vieles anders organisiert. Alles funktioniert bestens. So tönt es zumindest auf den meisten Kanälen. Allerdings sind zunehmend kritische Stimmen und Fragen zu hören. Was von den derzeit bestehenden Strukturen und Prozessen wird Bestand haben? Was fällt unter Notfallmanagement und was sind bereits neue Arbeit- und Organisationsformen? Was ist vom so begehrten New Normal bereits sichtbar? Die neue Balance zwischen Mensch – Markt – Organisation zu finden, ist eine weitere Herausforderung.


Infos über Größenordnungen, Positionierungen, Umsatzentwicklungen, Neugeschäft etc. der beteiligten 148 Agenturen im 1. Teil der Umfrage.

 



Was ist im Moment die größte Herausforderung, vor der du mit deiner Agentur stehst?

148 Antworten

Für knapp ein Viertel der nicht digitalen Agenturen steht das wirtschaftliche Überleben im Fokus, während für über 20 % der Digitalagenturen das Neugeschäft und das Finden bzw. Halten von Mitarbeitern die Knackpunkte sind. Führung und Motivation stellen für 40 % der Agenturen mit über 100 Mitarbeitern die mit Abstand größte Herausforderung dar. Fragen der Organisation und Digitalisierung spielen momentan nur eine untergeordnete Rolle.

Beispielhafte Antworten: 

__  Überleben

__ Das Restjahr überstehen

__ Das Gefühl der Zusammengehörigkeit im Team aufrechterhalten – bei aller Digitalisierung von Arbeits- und Kommunikationsprozessen.

__ Neugeschäft und verschobene Projekte gleichzeitig bedienen.

__ Unternehmen davon überzeugen, dass man Live-Kommunikation auch digital und mit anderen Mitteln umsetzen kann.

__ Genug Zeit finden für die kontinuierliche Evolution der Agentur.

__ Die Akzeptanz und das Verständnis im Markt – sowohl bei Kunden als auch bei Agenturen – für flexible bzw. alternative Arbeits-, Leistung- und Bezahlmodell erhöhen.


 

Was glaubst du, was wird für euch entscheidend sein, um zukünftig als Agentur im Wettbewerb bestehen zu können?

148 Antworten

Der mit deutlichem Abstand am häufigsten genannte Erfolgsfaktor für die Agenturzukunft ist das Themenfeld „Positionierung, eigene Produkte, Spezialisierung“ – genannt von mehr als 40 % aller Agenturen und sogar von über 50 % der Digitalagenturen. Beim Blick auf die vorige Frage fällt auf, dass nur rund 10 % der Agenturen eine Veränderung oder Schärfung der Positionierung aktuell als größte Herausforderung ansehen. Entweder ist diese Frage also bereits (in diesem Jahr) gelöst worden oder wird angesichts drängender Probleme auf das nächste Jahr verschoben. Zu erwähnen ist hier auch, dass Themen wie Kollaboration, New Work oder Kreativität so gut wie nicht genannt wurden. 

Beispielhafte Antworten:

__  Das eigene Profil schärfen und – wie bisher auch – den Kunden finden, der deine Arbeit wertschätzt und bezahlt. Nein sagen zu dem, was nicht passt. Den jetzigen Preisverfall nicht mitgehen, weil auf Dauer nicht leistbar.

__  Eine intakte Kultur, hohe Identifikation und eine klare Vorstellung davon, wofür wir im Markt stehen wollen.

__  Als Experte für eine Spezialdisziplin wahrgenommen zu werden.

__ Sich noch stärker auf Zielgruppen konzentrieren, die zu uns passen.

__ So weitermachen, Positionierung stärken. Was gemacht wird, wesentlich stärker nach außen tragen..

__ Das tun, was wir immer getan haben: Welcome Change!



Was ist für dich bisher das wichtigste Learning aus der Krise?

Auf diese Frage gab es ganz unterschiedliche und persönliche Antworten. Deshalb hier keine Infografik, sondern nur O-Ton.

__  „Kann ich mir nicht vorstellen“, gibt’s nicht mehr. Unternehmen, Behörden, Agenturen sind flexibler als sie es selbst je gedacht hätten. Gamechanger können jeden Tag in jeder Branche auftreten.

__ Ein starkes, eigenverantwortliches Team ist unglaublich anpassungsfähig und entwickelt – auch ohne Agilitätsgedöns – schnelle, wirksame Arbeitsweisen und Lösungen, wenn man es lässt und ihm den Rahmen und Zuversicht gibt

__ Jeder kann sich anpassen und verändern, aber nicht jeder hat genug Elan und Flexibilität, um das Neue positiv zu finden. Wir müssen aufpassen, dass der alte Trott nicht einkehrt, wenn wir es zulassen.

__ Ein gutes und starkes Netzwerk und Online-Sichtbarkeit sind extrem wichtig.

__ Wenn die Kultur stimmt, funktionieren wir auch als virtuelle Agentur. Und: Die Digitalisierung ermöglicht uns eine bessere Kundenbetreuung als zuvor.

__ Fokus auf die Menschen – Mitarbeiter und Kunden – hat einen sehr hohen Wert.

__ Wie wichtig offener Austausch im Team und die Entwicklung persönlicher Resilienz besonders in Krisenzeiten ist.

__  Schaffe Transparenz im Team. Auch wenn manche Informationen aus eigener Sicht belanglos sind, so sind sie für einige Mitarbeiter deutlich wichtiger.

__  Remote geht macht aber weniger Spaß. 

__  Cool bleiben.

 

Infos über Größenordnungen, Positionierungen, Umsatzentwicklungen, Neugeschäft etc. der beteiligten 148 Agenturen im 1. Teil der Umfrage.



Wir danken unseren Camp- und Medienpartnern: